Aktuell

Bericht "Evolution et ampleur de la violence parmi les jeunes"

D. Ribeaud, ETH Zürich & S. Lucia, CHUV Lausanne, 2015

(auf Französisch mit Zusammenfassungen in Deutsch, Italienisch und Englisch)

 

Bericht "Enquêtes populationnelles sur la victimisation et la délinquance chez les jeunes dans le canton de Vaud"

S. Lucia, S. Stadelmann, D. Ribeaud, J.P. Gervasoni, CHUV Lausanne, 2015 (auf Französisch)

 

Bericht "Entwicklung von Gewalterfahrungen Jugendlicher im Kanton Zürich 1999-2014"

D. Ribeaud, ETH Zürich, 2015

 
 
 

Weitere Informationen

"Entwicklung des Gewaltverhaltens unter jungen Menschen in den letzten 20 Jahren" Artikel von Denis Ribeaud (ETH Zürich) in der Zeitschrift Soziale Sicherheit (CHSS) 1/2013

 

Interview mit Denis Ribeaud (CHSS 1/2013)

 
 
 

Was ist Jugendgewalt?

Wenn von Jugendgewalt die Rede ist, wird oft nicht unterschieden zwischen Gewalttaten, die von jungen Erwachsenen (18 bis 25 Jahre) und solchen, die durch Minderjährige (10 bis 17 Jahre) verübt werden. Die Unterscheidung ist jedoch wichtig, da die Straftaten von Minderjährigen nicht nach dem Erwachsenenstrafrecht, sondern nach dem Jugendstrafrecht beurteilt und statistisch separat erfasst werden. Ähnlich ungenau wird der Gewaltbegriff verwendet: Körperliche Gewalt, Aggressivität oder ungebührliches Verhalten umschreiben klar voneinander zu trennende Realitäten. Die undifferenzierte Verwendung von Gewaltbegriffen kann dazu führen, dass die Situation falsch oder verschärft wahrgenommen wird.

 
 
 

Unterschiedliche Formen von Gewalt

Gewalt von jungen Menschen umfasst viele Möglichkeiten von aggressiven Handlungen, die von psychischer und verbaler Gewalt (z.B. Mobbing), über körperliche und sexuelle Gewalt (z.B. Schlägereien, sexuelle Belästigung) bis zu schwereren Formen von Überfällen oder gar Totschlag oder Mord reichen kann. Gewaltakte können sich gegen andere, aber auch gegen Tiere oder Gegenstände (Vandalismus) richten.