Konferenzbericht

Konferenzbericht der 3. Nationalen Konferenz Jugend und Gewalt (PDF)

 
 
 

Dokumentation

 

 ⇒ Zur Dokumentation der Tagung (Abstracts, Powerpointpräsentationen, Fotos, usw.)

 
 
 

3. Nationale Konferenz Jugend und Gewalt

14. und 15. November 2013

21. und 22. Mai 2015

Palazzo dei Congressi, Lugano

 
 
 

Jugend und Gewalt: Wie sieht die Zukunft der Gewaltprävention in der Schweiz aus?

Die gemeinsam vom Bundesamt für Sozialversicherungen, vom Kanton Tessin und von der Stadt Lugano organisierte 3. Konferenz Jugend und Gewalt hat Bilanz gezogen über die Programm­aktivitäten der letzten fünf Jahre auf allen Ebenen und lieferte Ansatzpunkte dazu, wie die Aktivitäten und Vernetzungsstrukturen langfristig verankert werden können. Plenarvorträge, Diskussionen und Workshops befassten sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Frage und beleuchteten die künftigen Herausforderungen der Gewaltprävention in der Schweiz.

 
 
 
 
 
 

Programm Donnerstag 21. Mai 2015

 
 
12.00  

Empfang der Teilnehmenden

 

13.30

Begrüssungsansprachen 

 

  • Ludwig Gärtner, Stv. Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherungen
  • Mitglied des Tessiner Regierungsrates 

  • Marco Borradori, Stadtpräsident von Lugano

 

14.15

Jugend und Gewalt: Schlüsselfragen

 

Entwicklung der Gewalt bei den Jugendlichen in der Schweiz

Dr. Denis Ribeaud, wissenschaftlicher Projektleiter, ETH Zürich und Dr. Sonia Lucia, responsable de recherche, CHUV Lausanne

 

Narziss und die Gewalt – oder was es mit der grundlosen Gewalt bei Jugendlichen auf sich hat

Prof. Gustavo Pietropolli Charmet, psichiatra e psicoterapeuta, già docente di Psicologica Dinamica presso l'Università Milano Bicocca

 

15.30

Pause 

 

16.00

Parallele Workshops / Serie A 

 

17.30

Die Jugendlichen haben das Wort

Diskussion mit Jugendlichen der Sendung « Linea rossa » des Tessiner Radios und den Fachpersonen Reto Medici, Cristina Finzi und Andrea Lanfranchi

 

18.30

Ende des ersten Konferenztags

 

ab 19.30 Galaabend
 
 
 
 

Programm Freitag 22. Mai 2015

 
 
8.00    

Empfang der Teilnehmenden

 

9.00

Parallele Workshops / Serie B

 

10.30

Pause

 

11.00

Parallele Workshops / Serie C

 

12.30

Mittagessen – Stehbuffet

 

13.30

Prävention von Jugendgewalt in einem sich wandelnden Umfeld

 

Gewalt bei Jugendlichen: Ursache oder Symptom?

Prof. Pierre-André Michaud, ancien médecin chef de l’Unité multidisciplinaire de santé des adolescents du CHUV, Lausanne

 

Die neuen Herausforderungen der Gewaltprävention

Prof. Dr. Andreas Beelmann, Leiter der Abteilung Forschungssynthese, Intervention und Evaluation, Institut für Psychologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena

 

14.45

Pause 

 

15.00

Wie sieht die Zukunft der Gewaltprävention in der Schweiz aus?

 

Runder Tisch mit:

  • Ludwig Gärtner, Stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherungen
  • Antonio Perugini, Stellvertretender Oberstaatsanwalt des Kantons Tessin
  • Enrico Violi, Beauftragter "Gewalt im schulischen Umfeld", Kanton Zürich
  • Grégoire Junod, Stadtrat und Leiter der Direktion für Wohnungswesen und öffentliche Sicherheit, Stadt Lausanne
  • Gabriele Eichenberger, Leiterin Kinder- und Jugendarbeit, Stadt Arbon

 

16.00Abschluss-Apéro
 
 
 
 

Programm (pdf)